19. April 2016

Halt, Stop! Ich steig aus.

Auf dem Weg nach Hause fällt mir wieder ein wie hastig diese Welt doch ist. Klackernde Pumps auf dem Asphalt. Menschen, mit Pagern und Notebooks bepackt. Menschen, die in Gedanken und ohne nachzudenken die Straßen überqueren. Ohne Rücksicht auf Verluste.

Gegensätze die anders nicht sein könnten. Die großen Metropolen der Erde.
New York City. Tokio.
Ja, und dann gibt es diese ruhigen, nahezu gruseligen Orte von denen man vielleicht mal gehört hat. Lüneburger Heide. Bodensee.
Orte, an denen die Zeit noch stillsteht. Ein Platz um anzukommen und seine Gedanken kreisen zu lassen. Ein Moment der Schwerelosigkeit. Doch dann wachst du auf. Realität.

Ja das ist sie. Genau das. Eine große, ermüdende Hetze. Erreichbarkeit. Zur Stelle, wann auch immer es verlangt wird. Die Angst zu versagen. Termine wahrnehmen. Das Privatleben an den Nagel zu hängen. Familie, Freunde. Alles aufzugeben um 150 % zu geben. Zu erreichen.
Menschen im Stress. Hupende Autos. Fluchende Stimmen. Verzweifelt, um schnell ans Ziel zu gelangen. Aber was genau ist denn das Ziel?

Die große Karriere als Investment Banker?
Die durchmachten Nächte über dem neuesten Artikel des Fashion Magazin?
Die aktuellen Kennzahlen der DAX, nach weiteren 3 Tassen Kaffee?

Ist es das wirklich?

Oft frage ich mich genau das. Das, was die Menschheit dazu bewegt so zu handeln. Zu leben.
Vollgepackte Terminkalender und übereilte Entscheidungen. K
eine Zeit um überhaupt mal abzuschalten. Zu Kräften kommen. Ständig den Druck der Vorgesetzten im Rücken um über sich selbst hinauszuwachsen. Noch weiter. Noch höher. Noch besser.

Ist es das wirklich?

Ist dieses Leben so gewollt, so gesteuert? Oder ist es nur die Angst, die Panik, zu verlieren? Zu versagen. Wollen wir das? Oder erwartet das nur jeder? Sich über die Auswirkungen mal keine Gedanken zu machen. Natürlich muss jeder hart arbeiten um sich das Leben zu finanzieren und sich den ein oder anderen Wunsch zu erfüllen. Aber sind Überstunden das wofür wir leben? Sind aufgewärmte Abendessen in der Mikrowelle das Glücksgefühl, das man sich erhofft? Die Gesellschaft scheint es so vorzuleben. Work hard, play hard.

Ist es das wirklich?

Ich sage ja nicht das wir uns keine Gedanken machen sollen. Ich sage auch nicht, dass das Leben ein Ponyhof ist. Oder eine bunte Blumenwiese. Ich möchte damit ausdrücken wie sehr wir von der Außenwelt durch das Karrierebild in eine Ecke gedrängt werden.
Zukunftsängste, die uns Nachts den Schlaf rauben. Verquollene Augen. Unruhe Nächte. Eine graue Welt ohne bunte Schatten. Und das Schlimmste ist der Verlust liebenswerter Menschen für die unsere Zeit nicht ausreicht. Wenn man von einem Vollzeitjob nicht mehr leben kann. Wenn wir dazu in der Lage sein müssen, auch nach einem 9-Stunden Tag, noch weitere 5 Stunden zu kellnern - nur um uns über Wasser zu halten! Das kann nicht der Schlüssel zur Zufriedenheit sein. Zu unserem Glück.

Im Endeffekt sollten unsere Freunde und unsere Familie an erster Stelle stehen. Immer. Über allem.
Kein Geld - nein, kein Beruf kann dir die Zufriedenheit geben die wir brauchen um uns wohl zu fühlen. Glücklich. Geborgenheit. Zusammenhalt. Liebe.

Lasst eure Kinder nicht nachts auf Mama oder Papa warten. Lasst sie nicht alleine ins Bett gehen ohne davor unters Bett gesehen zu haben, ob das kinderfressende Monster wieder da ist. Ohne Gute-Nacht-Geschichte. Ohne einen Gute-Nacht-Kuss. Lebt mit ihnen - nicht nur nebenher. Das wird euch nie einer nehmen können.

Denn was ist wenn euer roter Faden der Karriere mal abreißt? Was ist wenn sich deine Welt auf einmal andersherum dreht? Wenn man erkennt, dass das Leben mehr zu bieten hat als volle Terminkalender und Fristen. Und hoffen, dass es nicht zu spät ist. 






9 Kommentare:

  1. Wirklich sehr schön geschrieben.
    Und tolle Bilder.

    Lg Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich sehr schön geschrieben.
    Und tolle Bilder.

    Lg Jasmin

    AntwortenLöschen
  3. Ein toller Text! Und ein schöner Look! Ich liebe die weiße Spitze mit Fransen! :)

    Liebst, Sarah von
    www.belle-melange.com

    AntwortenLöschen
  4. Schön geschriebener Text und der Spitzen Cardigan sieht übrigens super schön aus!

    AntwortenLöschen
  5. Sehr guter Text, du hast wirklich recht.

    Mir gefällt dein Cardigan übringens total gut <3

    Alles Liebe,
    Lara

    www.lara-ira.de

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöner Text & wunderschönes Outfit - deine Bilder gefallen mir gut :)

    Liebe Grüße :)
    Measlychocolate by Patty

    AntwortenLöschen
  7. Schön geschrieben und du hast Recht, Karriere etc ist ja schön, aber am Ende nicht so wichtig, wie ein erfülltes Privatleben mit den Liebsten.
    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schönes Outfit und vom Thema her ein echt cooler Beitrag :)
    LG, Tina

    AntwortenLöschen
  9. Ich danke euch <3
    Liebe Grüße
    Jassi

    AntwortenLöschen